Exkursion des Leistungskurs Erdkunde auf den Bauernhof der Familie Raab in Katzweiler

Exkursion des Leitungskurs Erdkunde auf den Bauernhof der Familie Raab in Katzweiler

 

Abbildung 1

Der Erdkunde Leistungskurs der 11. Klasse unserer Schule besuchte am Freitag, den 14.Juni 2019 den Bauernhof der Familie Raab in Katzweiler. Hierbei handelt es sich um einen Mischwirtschaftsbetrieb, d.h. es werden mehrere Landwirtschaftsformen zusammen in einem Betrieb bewirtschaftet, beispielsweise die Milchkuhwirtschaft zusammen mit der Agrarwirtschaft, wie auf dem von uns besuchten Hof.

Die Exkursion begann auf einem Feldweg, an dem wir von Herrn  Raab viele verschiedene Getreidesorten und andere landwirtschaftliche Nutzpflanzen z.B. Gerste, Weizen, Roggen, Mais und Raps gezeigt bekamen. Anhand seines Maisfeldes veranschaulichte uns Herr Raab den sehr starken Unterschied zwischen einem biologisch bewirtschafteten und einem konventionell bewirtschafteten Feld. Man konnte sehr gut erkennen, dass die Pflanzen, welche nicht mit Pflanzenschutzmitteln gespritzt wurden, deutlich schlechter mit Nährstoffen versorgt waren, denn rund um die Pflanzen wuchsen große Mengen Unkräuter. Uns fiel außerdem auf, dass es mehrere kleinere und auf verschiedene Landwirte verteilte Felder gibt und fragten ob hier schon eine Flurbereinigung stattfand. Herr Raab erzählte uns, dass die Flurbereinigung in dieser Region in den 70er Jahren stattfand, wenn jedoch jetzt wieder eine wäre, würden die Agrarflächen der Region mindestens zu einem Hektar Land pro Ackerfläche zusammengelegt werden. Frau Raab zeigte uns später auf dem Hof zwei Bilder, auf denen man sehr deutlich sehen konnte, wo schon eine Flurbereinigung stattfand und wo nicht (Bild 2). Allgemein gehören zu dem Betrieb ca. 80 Hektar Ackerfläche und gleich viel Grünland.

Abbildung 2

Abbildung 2

Abbildung 3

Abbildung 3

Zusammen mit Frau Raab stellten wir, nach einer kurzen Benennung und Erklärung verschiedener vorliegender und bereits auf dem Feld gesehener Nutzpflanzen, aus Schlagsahne unsere eigene Butter her. Etwa 5-10 Minuten schüttelten wir in 2er-Teams die Schlagsahne in Gläschen, bis sich ein Klumpen Butter gebildet hatte. Währenddessen nannte uns Frau Raab noch die wichtigsten Inhaltsstoffe der Milch und warum sie so gesund sind, z.B. das in der Milch enthaltene Kalzium, welches uns „groß und stark“ macht.

Danach gingen wir alle zusammen in den Stall, um uns die Tiere anzuschauen. Frau Raab veranschaulichte uns , wie viel eine Kuh von welchem Futter pro Tag frisst und erklärte, dass sie über 100 Liter Wasser pro Tag trinkt.

Diese braucht sie zum Teil für die bis zu 40 Liter Milch, die sie am Tag produziert. Die Menge ist immer davon abhängig, in welcher Phase des Laktationszykluses sich dich Kuh befindet. Der Laktationszyklus ist die Zeit während zwei Kalbungen der Kuh, so produziert die Kuh z.B. direkt nach der Geburt eines Kalbes sehr viel Milch und kurz bevor die nächste Geburt ansteht wird sie aus der Produktion genommen, da sie nur noch wenig Milch abgibt.

 

Abbildung 4

Abbildung 4

Um über den Zyklus jeder Kuh eine Übersicht behalten zu können, nutzt die Familie Raab einen Chronolaktor, welcher immer zeigt in welcher Phase sich welche Kuh gerade befindet. (siehe Bild 4) Abschließend zeigte uns Frau Raab die Melkanlage des Hofes, einen doppel-4 Fischgräten-Melkstand, welcher für ihre 40 Milchkühe ausreichend groß ist. Die Familie hält zusätzlich noch 30 Mastbullen und die gesamte Nachzucht. Insgesamt hält der Betrieb also ca. 100 Tiere. Die ganz jungen Kälbchen  (Bild 5), welche noch ausschließlich Milch als Nahrung bekommen, werden in separaten Boxen an der frischen Luft gehalten, da dies gesünder für die Tiere ist. Außerdem werden diese mit Eimern gefüttert an denen sich ein Gummischnuller befindet.

Abbildung 5

Abbildung 5

Wir bedankten und verabschiedeten uns von der Familie und den beiden beliebten Hofhunden und traten nach einer sehr informativen Exkursion unsere Heimreise an.

 

Sina Raab,Bilder von Sophie Braun

Abbildung 5